[rezension] Shadow Falls Camp01 Geboren um Mitternacht

Autorin: C.C. Hunter
Titel: Shadow Falls Camp01- Geboren um Mitternacht
Genre: ab14 J.
Preis: 14,99  €
Klappenbroschur, 512 Seiten
Erschienen: 15. Juni 2012
ISBN 978-3-8414-2127-2
Leseprobe

Kurzbeschreibung laut FJB:
In Kylies Leben geht alles schief: Ihre Eltern lassen sich scheiden, ihr Freund hat Schluss gemacht, und ihre Mutter schickt sie auch noch in ein Sommercamp. Doch Shadow Falls ist anders: Hierher kommt nur, wer übernatürliche Kräfte hat – Feen, Hexen, Vampire, Gestaltwandler und Werwölfe. Auch Kylie soll besondere Fähigkeiten haben – wenn sie nur wüsste, welche …
Doch plötzlich wird das Camp bedroht. Nur, wenn sie alle ihre besonderen Kräfte gemeinsam einsetzen, werden sie die übermächtigen Feinde besiegen können.

Meine Meinung: Die 16-jährige Kylie hat es momentan nicht leicht: als wenn es nicht genug wäre, dass ihre Eltern sich scheiden lassen und nicht mehr miteinander reden, ihr Vater sicht seitdem nicht mehr für sie zu interessieren scheint, Kylie noch nie eine wirkliche beziehung zu ihrer Mutter hatte, ihre geliebte Oma vor Kurzem gestorben ist, Kylie an eine Therapeutin verwiesen wurde und sich ihre nächtlichen Panikattacken und Albträume sich häufen, nein nachdem sie auf einer Party von der Polizei aufgegriffen wird hält ihre Mutter sie entgültig für schwererziehbar. Dank dem Zuspruch ihrer Therapeutin meldet ihre Mutter Kylie für ein Sommercamp an. Obwohl Kylie wirklich versucht ihrer Mutter zuzureden muss sie fahren. Und trifft promt schon im Bus auf wirklich schräge Typen.
Das gedachte Straflager für schwer erziehbare Jugendliche stellt sich als Schulungslager für Jugendliche mit besonderen Fähigkeiten heraus. Im Camp wohnen Feen, Vampire, Werwölfe, Gestaltwandler, Hexen und jetzt auch Kylie. Anfangs hält Kylie das alles für ziemlich bescheuert, denn sie glaubt selbstverständlich nicht an übernatürliche Wesen. Nach und nach fängt Kylie an zu glauben was ihr erzählt wird und sie freundet sich mit mehreren Jugendlichen an, auch zwei wirklich attraktiven und interessanten Jungs.
Doch niemand weiß zu welcher Art Kylie gehört und als sie gerade beginnt sich im Camp einzuleben geschehen merkwürde Vorfälle und so wie es aussieht steht das Camp kurz vor der Schließung. Ob Kylie da helfen kann und ob sie erfährt was sie genau ist erfahrt ihr im ersten Band von Shadow Falls Camp.

Kylie ist eigentlich ein recht umgänglicher Charakter, sie kommt mit allen gut klar und eckt eigentlich nicht an. Nur die beschriebenen Probleme machen sie manchmal etwas unsicher. Durch das Camp weiß sie eigentlich noch weniger als vorher was mit ihr los ist und trotzdem schafft es die Autorin diese Protagonistin an den ihr gestellten Problemen und Aufgaben wachsen zu lassen. Trotz der Tatsache das Kylie wohl etwas „Besonderes“ sein muss, selbst für die Bewohner des Camps, ist sie vollkommen natürlich und bleibt dem Leser symphatisch.
Und am Besten dabei ist, dass sie Autorin auch wirklich tolle Nebencharaktere geschaffen hat, die unterschiedlicher nicht sein können, die Geschichte dadurch aber lebendig halten.
Selbst die hier die Jugendlichen umgebenden Erwachsenen sind sehr gut ausgearbeitet und umrahmen die jugendliche Geschichte und geben ihr manchmal bestimmte Richtungen.

Der Schreibstil der Geschichte ist flüssig und locker, passend zum Alter der Protagonisten, wirkt aber nicht zu übertreiben jugendlich und lässt sich leicht runterlesen. Durch den immer wieder gut platzierten Humor wird es vor Allem auch nie langweilig.
Das gläzende Cover fiel mir als erstes auf. Darauf zu sehen ist ein gespaltener Baum(der auch in der Geschichte vorkommt) und ein blondes Mädchen bei dem ich davon ausgehe hier Kylie zu sehen. Ebenso passt der Buchtitel perfekt, denn auch das spielt eine Rolle in der Handlung.

Fazit: Die Story von Shadow Falls Camp-Geboren um Mitternacht ist generell nichts komplett Neues ist aber trotzdem unterhaltsam,humorvoll, spannend und besticht durch eine emotional wachsende Protagonistin die umrahmt wird von nicht weniger tollen Nebencharakteren. Und durch den leicht zu lesenden Schreibstil merkt man auch die etwas über 500 Seiten gar nicht. Wem HoN nicht so liegt, der könnte es hiermit besser haben. 5/5 Punkten

[rezension] Kismet Knight Vampirpsychologin – Lynda Hillburn

Autorin: Lynda Hillburn
Titel: Kismet Knight – Vampirpsychologin
Genre: Fantasy
Preis: 9,95 €
Klappenbroschur, 464 Seiten
Erschienen: Januar 2010
ISBN 978-3-426-28302-8
Leseprobe

Kurzbeschreibung laut PAN/Droemer Knaur:
»Ich bin ein Vampir.«
Selbstverständlich bist du das, dachte ich spöttisch. »Erzählen Sie mir davon.«
Er lachte wieder. Er schien mich ausgesprochen amüsant zu finden.
Hm. Unangebrachter Humor. Das ist ein Symptom bei mehreren Störungen!
Kismet Knight hat als Psychologin schon viele ungewöhnliche Patienten behandelt. Das Mädchen Midnight, das ein Vampir sein möchte, gehört da noch zu ihren normalsten Fällen. Wirklich verrückt wird es aber, als der angebliche Vampir, von dem Midnight ihr erzählt hat, plötzlich vor Kismet steht. Deveraux ist umwerfend attraktiv – und behauptet tatsächlich, dass er über 800 Jahre alt ist. Kismet scheint einer neuen Geisteskrankheit auf die Spur gekommen zu sein: Schließlich gibt es Vampire ja nicht wirklich. Oder?

Meine Meinung:
Kismet Knight habe ich spontan im Netz bestellt, weil mir der Klappentext und das filigran gestaltete Cover in Bronze so gut gefiel. Tatsächlich wurde ich auch nicht wirklich enttäuscht.
Vielleicht ist hier der Name der Protagonistin etwas theatralisch gewählt, aber wer kann schon etwas für seine Eltern?!

Kismet ist Psychologin, eine ganz normale, wenn es denn so etwas gibt. Das Buch beginnt an einer Stelle an der Kismet eine neue Patientin gerade zum ersten Mal in ihrer Praxis hat. Diese erzählt ihr von ihrem Wunsch ein Vampir zu sein und von dem Anführer des Vampirzirkels Devereux. Die Erzählungen ihrer Patienten lassen in Kismet den Gedanken an ein bestimmtes psychologisches Problem zum Thema Vampire aufkommen und eine Idee zu einem Buch, das jeder Psychologe unbedingt geschrieben haben sollte.
Sie lässt sich als Vampir-Psychologin in der Zeitung abdrucken in der Erwartung normale Menschen in Behandlung zu bekommen die denken sie leben in einer Vampir-Fantasiewelt. Dummerweise kommt es anders als Kismet es sich gedacht hat und bei ihr tanzen tatsächlich ein paar ziemlich echte Vampire an. Unter Anderem auch der äußerst attraktive Devereux, der noch etwas mehr zu verbergen hat als nur das Vampirdasein.

Die Autorin hat mit „Kismet Knight“ eine unterhaltsame Vampirgeschichte bei der man wegen der leichten Story nur so durch die Seiten fliegt. Eine unterhaltsame, wenn auch nicht besonders neue Geschichte. Richtig gut gefallen haben mir die Selbstgespräche/-gedanken die ganze Zeit. Dadurch bekommt das Buch so eine witzige Lockerheit. Besonders an diesen Stellen hat es richtig Spaß gemacht zu lesen.
Kismet selbst ist wie viele Protagonistinnen, super gutaussehend und perfekt, aber natürlich total unsicher im Umgang mit Männern. Besonders wenn es dann auch noch so perfekte Ausgaben des anderen Geschlechts sind wie der Vampir Devereux. Kismet selbst hält sich zwar für eine ganz gute Psychologin, aber sich selbst behandeln geht eben nicht. Also muss die Dame leider mit einem kleinen Defizit im Flirten leben. Klassische Storyentwicklung eben. Wie ich sagte: keine wirklich neue Story. Was das Ganze aber nicht unlesenswert macht. Das Ende ist etwas plötzlich und irgendwie nur teilweise nachvollziehbar, aber dafür finde ich den Rest vom Buch ganz gut. Den zweiten Teil muss ich aber unbedingt trozdem lesen, vielleicht wird es ja noch richtig spannend.

Sofort ins Auge gefallen ist mir bei diesem Buch natürlich auch das Cover. Wunderhübsch verschnörkelte Goldbronze Schrift die sofort ins Auge fällt. Ein wahrer Eyecatcher im wahrsten Sinne des Wortes wirklich.

Fazit: Wer gerne etwas über Vampire und ihre doch recht witzigen und hübschen Errungenschaften lesen man kann relativ gefahrlos zu diesem Buch greifen. Keine anspruchsvolle Lektüre, sondern unterhaltsamer Zeitvertreib für einen gemütlichen Abend.

Zuwachs im Bücherregal und Rückwanderer

Letzten Samstag haben meine Mädels und ich spontan einen super Abend gehabt. Hier waren nämlich alle weg. Opa unterwegs im Schützenauftrag und schicker Montur.  Superschatz beim Fußball in Augsburg. Ich musste also nur noch mein Tochterkind zur Oma abschieben bringen und ein entspannter Abend konnte beginnen. M und J trudelten pünktlich bei mir ein und brachen eine Wagenladung an Süßkram mit. Popcorn, Chips, Eis, MaxiMix und ich hatte noch eine Süßspeise aus Mascarpone und Kirschen gezaubert, mit Eierlikör versteht sich. *gg*

Da wir im Mai bei unserem Mädelsabend bei J angefangen haben wieder exzessiv Bücher zu tauschen, gab es auch dieses Mal einen regen Aus- und Rücktausch, aber schaut es euch selber an.

Band 1-7 und 9-11 der BlackDagger hatte ich bereits hier. Da ich (wie vor Kurzem bereits erwähnt) die ersten acht Bände gelesen habe fehlten mir nun die restlichen Bücher, die noch bei J waren. Am Samstag brachte mir also J die von ihr bereits gelesen Bände mit. Jetzt fehlen glaube ich noch zwei Bücher, dann muss M die neuen kaufen, damit wir weiterlesen können. 😉

Wieder bei mir eingezogen sind dann noch ein paar meiner Bücher die bei M waren. J hat auch noch welche und M glaube ich noch ein oder zwei. Jetzt müssen wir nur noch M wieder mit Büchern versorgen. J und ich haben ja noch genug erstmal.

Schließlich hätte ich da noch die komplette „House of Night“ Reihe von J hier und meinen eigenen SuB der teilweise aus meinen eigenen Büchern, teils von meiner Tante ist. Und japp, ich habe seit 3 Jahren zur Zeit irgendwie ständig Vampirromane in den Händen.

Die Tage kommt auch meine erste Rezi für diesen Blog.

❤ Aki

Lesemarathon Rückblick

Eeeeetwas später als geplant(der Blog wurde einfach nicht fertig hier) kommt endlich mein Eintrag zum Lesemarathon von Schokokeksii und Creamcup. Die beiden Mädels riefen dazu auf von Do 17.8. 15:00 bis Fr 18.8 15:00 mitzulesen.

Da Donnerstags immer mein Fernsehserienmegaabend ist dachte ich mir könnte ich auch eeendlich mal wieder einfach nur lesen. Nunja SuBtechnisch war das sicher nicht verkehrt(obwohl es Auswirkungen auf morgen hat, ihr werden schon sehen..)

letzten Donnerstag lies ich also einfach den Fernseher laufen und schnappte mir den ersten Teil der BlackDagger-Reihe „Nachtjagd“ die mir meine Freundin geliehen hat.

Hier seht ihr ein Foto der Bücher in meinem Regal. Wie ihr seht war ich da schon etwas weiter als beim ersten Teil. Das Lesezeichen das dort aus einem Buch rausblitzt habe ich übrigens vor Kurzem bei Damaris gewonnen. Es ist suuuuupertoll!! Aber das seht ihr ja auf dem Einzelfoto 😉

Bei meinem nächsten Lesemarathon werde ich zwischendurch über meine Lesefortschritte berichten, dieses Mal muss eine Zusammenfassung leider reichen.

Angefangen habe ich also mit BlackDagger 1 – Nachtjagd, anschließend habe ich dann BlackDagger 2 – Blutopfer gelesen und anschlißend noch mal kurz ein paar Seiten von „Schimmer“ gelesen das auch schon ewig bei mir rumliegt. Bei der deutschen Veröffentlichung der BlackDagger-Reihe ist man dämlicherweise dazu übergegangen aus einem Band immer zwei zu machen. Was dazu führt, dass man immer zwei deutsche Bände lesen muss um eine Geschichte in sich abzuschließen. Meiner Meinung nach eine ziemlich doofe Art um Geld zu machen..nunja. Da mir die beiden ersten Bände so gut gefallen haben musste ich einfach weiterlesen.

Freitag und Samstag bin ich jeweils nur abends dazu gekommen zu lesen, weil mein Tochterkind Zuhause war wegen Fieber. Und wir als es ihr besser ging erst in die Gruga(Fr) und Sa mit meiner Schwägerin und den Kids nach Oberhausen in den Tierpark gefahren sind. An beiden Orten konnte man es gut aushalten an den heißen Tagen letzte Woche. Seitdem habe ich allerdings alle Bücher der Reihe die ich hier hatte gelesen und zwar bis vorgestern. Also Band 1-7 und 10-11. Und weil ich jetzt schon spontan alle durch habe und morgen meine Freundinnen kommen gibt es morgen wieder einen großen Buchaustausch und ich bekomm die weiteren Bänder der Reihe. *g*

Fazit zum Marathon: immer wieder gern^^
 Gelesen: 2 Bücher / 547 Seiten
 Angefangen: 1 Buch / 12 Seiten
 Stunden geschlafen: ca. 6 von 2-8

❤ Aki