[rezension] Schlusstakt

IMG_1515(ignoriert den Wal daneben einfach^^)

Arno Strobel
Schlusstakt

Originaltitel: Schlusstakt
Ab 14 Jahren / 224 Seiten
9,95 € [D], 10,30 € [A]
ISBN: 978-3-7855-7865-0
Ersterscheinung: 2015

 HIER bestellbar

Zitat S.222

Einzelheiten kann ich Ihnen nicht nennen, aber ich kann Ihnen eines versprechen: Die nächste Show wird um einiges härter werden, als es diese war.
Freuen Sie sich darauf Sie werden hautnah dabei sein.

Meine Meinung: Der Ton macht die Musik. Ist Stimme wirklich alles?

Eine Gesangscastingshow im Fernsehen. Jede Menge junger Talente. Eine Südseeinsel für die dritte Auswahlphase. Die Chance auf eine Million Euro und einen weltweit schon gut vermarkteten Plattenvertrag. Der Traum vieler junger Menschen könnte für einen von ihnen wahr werden, wäre da nicht die knallharte Auswahl der Bewerber und oh, achja, der Mord der geschieht und eine der Kandidatinnen trifft. Und als wäre das nicht genug, stirbt kurz darauf auch ein Jurymitglied. Vollkommen abgeschnitten von der Aussenwelt muss der Mörder einer von den Teilnehmern oder der Crew sein. Unsere Protagonistin Vicky sitzt mit 49 weiteren jungen Erwachsenen und der Crew also erstmal auf der Insel fest und die Show muss weitergehen..

Ich mag Arno Strobel wirklich sehr. Seine anderen Romane, ebenfalls Thriller, habe ich teilweise gelesen und sie gefielen mir. Auch bei einem kurzen Treffen und einer Lesung samt einer Autogrammstunde war er mir einfach nur symphatisch.
Doch ich muss sagen, auch wenn mir das Buch insgesamt ganz gut gefallen hat, habe ich noch nie, wirklich nie ein solch unsymphatisches Setting in einem Buch gelesen. Die ganze Situation an sich ist schon absolut unhaltbar, der Knebelvertrag der Castingfirma, die Gemeinheiten der Crew und der Druck unter dem die Kandidaten stehen. Das zusammen ergibt eine Gesamtsituation, die mich wünschen ließ, ich wäre mit einem Serienmörder in einem heruntergekommenen Krankenhaus gefangen. Hätte ich wahrscheinlich netter gefunden. Sicherlich hat es damit zu tun, dass genau das beim Lesen des Buches eintritt was Strobel während einer Lesung über die Musikindustrie und deren Verträge erwähnte und was auch im Buch selbst mehrfach vorkommt: niemand will die Wahrheit über die Glamourwelt des Showbiz wirklich wissen. Obwohl ich fest daran glaube, dass es auch anders sein kann.
Weiterlesen

[rezension kinderbuch] Paulina aus der Kürbisstraße

 IMG_4891

Tanja Jeschke
Ab 7 Jahren / 124 Seiten
12,99 € [D]
ISBN: 978-3-03848-016-7
ET: Neuausgabe 2014

 HIER bestellbar

Meine Meinung:

Paulina ist 8 Jahre und lebt mit ihren Eltern, ihrer älteren Schwester Sonja und ihrem jüngeren Bruder Franz zusammen in der Kürbisstraße. In 12 kleinen Geschichten erzählt uns Tanja Jeschke, die zum Teil für ihre Kinderbücher Auszeichnungen bekommen hat, etwas über das Leben von Paulina. Entlang geschrieben an diversen Kirchenfesten, beginnend bei Silvester bis mit Weihnachten das Buch endet.

Erwartet hatte ich hier realistische Geschichten aus dem Leben einer 8-jährigen und ihren Fragen zu den Begebenheiten des Kirchenjahres, zu den Festen. Fragen, die mir als Mutter einer Tochter auf einer evangelischen Schule in letzter Zeit auch vermehrt begegnen. Dem ist aber leider nicht ganz so.

Weiterlesen

[rezension] Wenn Liebe die Antwort ist, wie lautet die Frage?

IMG_4429

Mara Andeck
Wenn Liebe die Antwort ist, wie lautet die Frage?
Ab 13 Jahren / 238 Seiten
12,99 € [D], 13,40 € [A]
ISBN: 978-3-414-82376-6
Ersterscheinung: 14.02.2014

 HIER bestellbar

Zitat S.233

„Tja“, sagte ich. „Es gibt eben nicht nur Gefühle in Mono, also reines Glück oder reine Trauer oder so. Echte Gefühle gibt’s eigentlich nur in Stereo oder Dolby Surround. Und die Rundumgefühle sind die besten.“

Meine Meinung: Willkommen im letzten Teil der Trilogie von Mara Andeck über die quirlige, vieldenkende Lilia Kirsch und ihre wirklich schwurbelige Familie. Wir befinden quasi direkt im Anschluss an Teil 2. Lilia und ihre Freunde sind nach dem Ausflug auf die Insel wohlbehalten in der Zivilisation zurück und direkt im Alltag gelandet.
Lilias Liebesleben läuft auch im dritten Teil wieder auf Hochtouren. Mit Tom und ihr will abermals nicht alles so klappen wie Lilia denkt das es sein sollte. Vicky ist natürlich wie immer mit von der fiesen Partie. Aber auch Lilias Freundinnen und Familie spielen eine große Rolle in der Entwicklung der Geschichte. Besonders ihr Vater, der immer noch alleine auf die Kinder aufpasst zeigt dieses Mal sein ganzes väterliches Talent.
Dazu kommen noch diverse Schwierigkeiten mit dem Direktor ihrer Schule.

Der Erzählstil von Mara Andeck ist wie in den ersten beiden Teilen voller Humor, seltsamer Gedankengänge, einfach leicht zu verstehen und dem angedachten Alter mehr als angemessen. Aber auch ältere, junggebliebene LeserInnen können hier auf ihren Spaß kommen.

Zitat S.73
Wann ist man erwachsen?…
..Paps meint: Wenn du Dinge tust, obwohl dir deine Elter dazu geraten haben.
Florian behauptet: Endgültig erwachsen bist du erst, wenn alle Pflanzen auf deinem Fensterbrett leben und du keine davon rauchen kannst.

Dieses Mal sind auf dem Cover diverse Süßigkeiten in Herzchenoptik abgebildet, die wie geprägt wirkenden Buchstaben des Titels sind dieses Mal in türkis gehalten und passen perfekt zu den ansonsten rosanen Tönen der Herzchen auf weißem Grund. Zu dritt im Regal ergeben die Buchrücken eine wirklich tolle Einheit.

Da es als Tagebuchreihe gedacht ist wurde natürlich auch dieser Teil aus Lilias Sicht geschrieben. Wir bekommen einen direkten Einblick in die Gedankenwelt der Protagonistin Lilia, bzw. in ihr Tagebuch. Wie schon in den ersten beiden Teilen sind die Seiten mit passenden, kleinen Zeichnungen von Lilia verziert. Und die sind wieder so niedlich und passend.

Mara Andeck schreibt uns eine süße, kleine Geschichte voller Humor frisch aus der Gedankenwelt einer Jugendlichen. Zwischendurch bekommen wir noch einen Einblick in das Denken der männlichen Hälfte des Lilia-Universums geboten. In Form von den bekannte Emails zwischen Tom und Felix (der später auch in live zu der Gruppe dazustößt). Und auch durch die Mails zwischen Lilias Eltern erfahren wir mehr über das Warum? und Wieso? etwas passiert. Das macht die ganze Geschichte im Gegensatz zu den ersten beiden Teilen durchsichtiger und wirkt dadurch etwas bodenständiger, was mir sehr gut gefiel.

Fazit: Das perfekte Ende für diese Lilianistische-Trilogie. Besser hätte man es wirklich nicht schreiben oder denken können. Wie immer humorvoll, erfrischend und einfach echt!! Mir haben die Bücher auch wenn es nicht ganz für mein Alter gedacht war wirklich, wirklich gut gefallen. Greg’s Tagebuch für Mädchen.
5/5 Sternen

Meine Rezensionen zu den ersten beiden Teilen findet ihr hier:

Teil 1: Wen küss ich und wenn ja, wie viele?
Teil 2: Wer liebt mich und wenn nicht, warum?

Vielen Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares an boje(Bastei Lübbe) und Loveybooks.

[Kinderbuchrezi] Troll und Oliver

Adam Stower
Pingpong– Troll und Oliver
Ab 5 Jahren / 32 Seiten
Hardcover, 427g, 273x234x11mm
Erscheinungsdatum: 05.03.2014
D: 12,99 €
ISBN: 978-3-468-21028-0

Das sagt Langenscheidt über die Serie PingPong: Die Bücher von Pingpong regen zum Mitfiebern an, fassen Situationen aus dem Kinderalltag liebevoll in Worte und wecken durch wunderbare Geschichten und freche Reime ganz automatisch die Lust auf Sprache. So entsteht ein lebendiger Austausch – und Vorlesen wird zum Miterleben. Denn Kinder lernen nicht durch Auswendiglernen, sondern durch Erforschen, Entdecken, Austauschen von Ideen und Ausprobieren. Eigentlich ganz einfach – und doch längst noch keine Selbstverständlichkeit. Um diesen wichtigen Grundsatz in den Pingpong-Büchern umzusetzen, arbeitet Langenscheidt eng mit dem Experten in Sachen Kinderpädagogik, Prof. Fthenakis, zusammen. Wir wollen Kinder nicht belehren, sondern in ihrem Forschergeist bestärken und mit viel Spaß ihre kindliche Fähigkeiten stärken.

Herzlichen Dank für das Reziexemplar an vorablesen_logound .

Unsere Meinung: Das beste an dem Buch für eine Mutter einer Tochter ist: es geht endlich mal nicht um Prinzessinnen oder irgendeinen anderen rosafarbigen Inhalt.
Um ehrlich zu sein, war Tochterkind zu anfangs überhaupt nicht begeistert von der Idee ein Buch zu lesen in dem es keine Prinzessin und dann auch noch kein Mädchen gibt. Nachdem sie das Buch dann aber gesehen hatte, wollte sie es sofort lesen und angucken.
Troll und Oliver. Die Geschichte über Trolls Versuche Oliver zum Mittag zu vernaschen. Olivers allerdings sind allerdings recht clever und äußerst schwierig zu fangen. Und gerade als Oliver sich in Sicherheit wiegt vor Trolls Attacken passiert etwas vollkommen unvorhersehbares. Wenn ihr wissen wollt was Troll und Oliver erleben und wie Troll-Cupcakes schmecken, dann lest dieses Buch!
Storytechnisch fanden wir die Geschichte zwar ganz süß, aber eigentlich für das Alter etwas zu kurz geraten. Ich denke sogar, die Altersgrenze ist relativ hoch gegriffen. Für das Alter hätte das gute Stück ruhig noch ein wenig mehr Seiten haben können.

Die Sprache ist natürlich nicht allzu kompliziert. Die Sätze sind kurz und pregnant. Passend zum Alter(auch unterhalb der Altersempfehlung) und der Story.
Die Zeichnungen erinnern mich von der Art her irgendwie an die Pooh-Bücher von früher. Sanft aber aussagekräftig zugleich. Die Bilder sind zwar bunt, aber ohne grell oder zu durcheinander zu sein. Sie wirken authentisch und altersgerecht.
Die teilweise besondere Aufmachung des Buches (vorderer Deckel mit Fensteroptik, verkürzte Seite im Inneren, Gimmick am Ende des Buches) muss unbedingt erwähnt werden und machen das Buch auf jeden Fall zu einem kleinen Hingucker.
Sehr gut ist auch, dass ich dieses Buch als geschlechtsunspezifisch empfunden habe. Meine Tochter jedenfalls nimmt es seit einer Woche wirklich gerne zur Hand wenn sie abends ins Bett geht. So sollte es doch sein(seitdem kramt sie auch die anderen PingPong-Bücher immer dazu mit ins Bett).

Fazit: Tochterkind gibt dem Buch 5 von 5 Punkten und ich ebenfalls, denn die hat das süße Buch, trotz der Kürze und dem wenigen Text auf jeden Fall verdient.
Die Geschichte um Troll und Oliver ist einfallsreich und lohnt sich auf jeden Fall in die Buchsammlung der Kinder aufzunehmen.

[rezension] Frostblüte

IMG_4057

Zoë Marriot
Frostblüte/FrostFire
Ab 14 Jahren / 464 Seiten
14,99 € [D], 13,40 € [A]
ISBN: 978-3-551-31270-9
Ersterscheinung: 17.10.2013

 hier bestellbar

„Mein Mund schmeckte nach Staub und Eisen.
Der kühle, weiße Nebel, der sich am frühen Morgen die Berghänge hinunterwälzte, war verschwunden, weggebrannt von der inzwischen hoch am Himmel stehenden Sonne. Von Zeit zu Zeit drang ein greller Lichtstrahl durch das silbrig blaube Laubdach und blendete mich.“

Meine Meinung: Wir begegnen dem Mädchen Frost(17) auf der Reise zu etwas von dem sie ausgeht, dass es sie heilen kann. Heilen von dem in ihr verborgenen Dämon. Im Prolog lernen wir die junge Frost kennen, deren eigentlicher Name Saram lautet. Sie erzählt aus ihrer Kindheit, dem ersten Mal, als sie dem Wolf „begegnete“ und ihrer Beziehung zu ihrer Mutter.
Auf Frosts späterer Suche versucht sie einen Ziegenhirten vor Wegelagerern zu retten, der allerdings keine Rettung benötigte, da er zu einer Bergwacht gehört und das Ganze eigentliche eine Falle sein sollte. So lernt Frost jedenfalls Luca und Arian kennen. Wenn auch anfangs nicht freiwillig bleibt sie letztlich bei Luca und seiner Bergwacht. Sie verliebt sich und sie findet einen Weg zu sich.

Frostblüte von Zoë Marriot ist im Ich-Erzähler aus Frosts Sicht geschrieben. Der Schreibstil von Zoë Marriot war für mich sehr eindringlich und ich kam Frosts Innenleben dadurch sehr nahe. Durch den in meinen Augen tollen Stil fand ich die Geschichte sehr bildgewaltig, auch wenn es insgesamt gesehen eine ruhige Geschichte ist. Es geht hier mehr um das Innenleben von Frost, ihren Ängsten und unterdrückten Gefühlen unter denen sie aufgewachsen ist und ihren unterdrückten Gefühlen, als um laute, eindringliche Gespräche und schnelle Action.

Immer wieder gibt es in der Geschichte Rückblenden, kurze Erinnerungen oder Einsicht in Frosts Träume, die den Leser  Stückchenweise erkennen lassen warum irgendetwas gerade so und nicht anders passiert ist. Die Charaktere der Geschichte, auch die Nebencharaktere sind liebevoll gezeichnet und besitzen Stärken, Schwächen und zeigen in einigen Fällen auch eine nachvollziehbare Entwicklung.
Das Einzige was ich leider bemängeln muss ist, dass es am Ende doch ein bissel arg schnell geht, da hätte man wegen mir ruhig noch so 30-40 Seiten dranhängen können.
Das Land in dem die Geschichte spielt wird nur grob umrissen, die aktuelle Gegend in der sich Frost befindet aber dann doch immer recht genau beschrieben. Der grobe Umriss des Landes hat mir aber vollkommen genügend.

Das weiße Cover mit dem Wolf und dem Mädchenportrait finde ich irgendwie gut, obwohl ich mir nicht wirklich sicher bin, ob mich das Cover angesprochen hätte. Schwer zu sagen, da ich zuerst die Inhaltsangabe und den Titel gesehen habe. Trotz Allem hätte das Cover nicht passender gestaltet sein können.

Fazit: Ein toller Fantasyjugendroman, der nicht nur eine schöne Idee hat, sondern auch eine tiefgreifendere Geschichte, wenn man sich darauf einlässt. Durch die frostige Umgebung kann man das Buch auch gut in der Winterzeit lesen. Das ganze Buch fühlt sich überhaupt sehr märchenhaft sanft an, perfekt für diese Jahreszeit. 5/5 Sternen

Vielen Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares an Carlsen Choice und Lovelybooks.

[rezension] William von Saargnagel und der purpurne Traum

IMG_4027

Alfons Theodor Seeboth
William von Saargnagel und der purpurne Traum (Teil1)
Ab 10 Jahren / 401 Seiten
16,90 € [D]
ISBN: 978-3-943406-25-2
Ersterscheinung: 2013

 hier zur Buchseite vom Verlag

Meine Meinung: Vorab möchte ich sagen (und das hat eigentlich weniger mit der Rezension an sich zu tun, aber ich finde es sollte mal gesagt werden), dass ich das Buch nicht alleine erhalten habe, sondern noch einige Beilagen mitgeliefert wurden. Das Buch hatte gute Gesellschaft mit Postern in zwei Größen, Postkarten, einem Lesezeichen, einem Luftballon(den Tochterkind direkt gebunkert hat) und das Buch kam sogar signiert. Sehr symphatisch wie ich fand. Beeinflusst aber meine Meinung natürlich nicht.

Das Buch handelt vom neunjährigen William, der als Baby aus Sicherheitsgründen von seiner Mutter ins Waisenhaus gebracht wird. Dort verbringt er neun Jahre die nicht wirklich glücklich verlaufen. Auch bei den Pflegefamilien, besonders bei der Letzten läuft es mehr als schlecht. Bis die kleine Drachendame Nildani bei ihm auftaucht und ihn mitnimmt in die magische Welt in der William plötzlich mehr ist als nur ein Elternloser Junge. Er kommt auf eine magische Schule, wird ein Graf, Druide und Werwolf und er findet nicht nur Freunde, sondern auch einen Teil seiner Familie.

Erzählt wird die Geschichte aus der Er-Erzählerperspektive von William und Nildani. Sprachlich fand ich das Ganze allerdings etwas holprig. Vielleicht lag es daran, dass es direkt in deutsch geschrieben wurde ohne übersetzt zu werden, aber für mich las es sich an etlichen Stellen einfach nicht rund. Teilweise fand ich die Sprache auch für einen Jungen von neun Jahren (und seinen Freunden) manchmal etwas zu weit entwickelt, öfters abgehoben und nicht locker genug. Man kann das zwar akzeptieren unter dem Aspekt, dass William als Druide und Werwolf schneller altert und reifer ist. Das erklärt aber nicht warum man während des Lesens total vergisst, dass die anderen Kinder um ihn herum zum Großteil auch erst neun-elf sind und genauso reden wie William.

Die Charaktere sind zwar einigermaßen gut ausgearbeitet, aber besonders William fand ich sehr anstrengend. Es gelingt dem Autor irgendwie nicht ihn zu einem einheitlich, liebenswerten oder auch schrulligem Charakter zusammenzufügen. Zum einen hatte er eine wirklich miese Kindheit, aber kaum irgendeinen Makel davongetragen. Er ist streberhaft, aber gleichzeitig total cool, nimmt die komplette magische Welt einfach so hin und kann auf einmal direkt mit Allem problemlos umgehen. Kein zögern oder Fragen die man erwarten würde. Keine Erklärungen. Einfach Alles ok so. Fand ich ehrlich gesagt etwas langweilig. Zu gönnerhaft wird er dann auch noch als er zum Grafen erklärt wird.

Wirklich positiv erwähnen sollte man die liebevolle Covergestaltung des Buches. Darauf zu sehen ist William in Werwolfform und und die kleine Drachendame Nildani auf einer nebeligen Wiese unter einem Vollmond. Wirklich ein sehr schönes Bild. Das passende Poster dazu sieht ebenso gut aus.

Die generelle Idee der Story fand ich wirklich toll und ich hatte mich sehr auf das Buch gefreut, aber ich wurde doch leider etwas enttäuscht. Die Charaktere waren mir zu unausgefeilt, die Story hatte leider einiges von Harry Potter. Und ich meine ganz konkret die schwarzen Haare, die magische Gasse, die schlimme Kindheit ohne Eltern, die Zaubererschule, die magische Zaubererbank oder dem Dunklen Fürsten. Musste das denn so sein? Sicherlich hätte das doch einen etwas anderen Weg nehmen können ausser diesem. Es bleibt zwar „nur“ in der ersten Hälfte des Buches so, aber es erinnert einen doch stark an HP.Was mir allerdings wirklich überhaupt nicht gefallen hat waren die Rechtschreibfehler im Text. Und das leider, obwohl das Buch 2010 zum Ersten Mal veröffentlich wurde und jetzt überarbeitet und komplett neuaufgelegt worden ist.

Fazit: Ein schöner Grundgedanke, der meiner Ansicht nach jedoch besser ausgearbeitet hätte sein können. Trotzdem ist es ein schönes Buch für Kinder oder Jugendliche die Fantasy mögen und am Besten noch kein HP gelesen haben.2-3 Sterne

Vielen Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares an den Wölfchen Verlag und Bdb.

Kurzmeldung + Buchzuwachs

Ich mal endlich wieder. Ich weiß ich hänge sowas von hinter Allem hinterher, das schon echt unschön. Das tut mir sooo leid! Momentan habe ich irgendwie keine Lust nachdem ich von der Arbeit komme, Essen gekocht habe, Kind ins Bett verfrachtet und dann noch im schlimmsten Fall Schulsachen umräumen musste noch an den Läppi zu gehen. Das war alles bissel viel momentan: Besuch aus Mallorca für ne Woche, mein Geburtstag und Vorbereitungen für die Schulfreie Woche, also Kinderbetreuung, Buchmesse..das ging viel zu schnell.

Ich dachte ich zeige euch zumindest die Bücher, die mich schon wieder alle erreicht haben. Welches Buch dann was ist schreibe ich gleich drunter. Momentan komme ich kaum vorwärts und einige Wanderbücher wandern auch schon wieder weiter. Demnächst hoffe ich noch die Qualität meiner Fotos verbessern zu können, da ich zum Geburtstag neben einer Buddha-Statuette, einem Buchgutschein(ich weiß noch gar nicht wofür^^) und einer Sonderausgabe einer meiner LieblingsDvDs auch eine Fotokamera bekommen habe, bzw. das Geld dafür. Und ich freue mich noch

Buch 1:Leserunde auf LB, Buch 2+3+ das Lesezeichen :Einkauf bei der Goethe Buchhandlung in Ddorf (mein erster dort, aber nicht der Letzte), Buch 4: BdB- Aktion „Wer ist Nora?“, Buch 5: auf der Arbeit entdeckt, Buch 6+7+8+9:  Bestellung von arvelle die gestern ankam.

 

Signature

[rezension] Wer liebt mich und wenn nicht, warum?

IMG_4001

Mara Andeck
Wer liebt mich und wenn nicht, warum?
Ab 13 Jahren / 253 Seiten
12,99 € [D], 13,40 € [A]
ISBN: 978-3-414-82364-9
Ersterscheinung: 16.08.2013

 hier bestellbar

„Nein,“ sagte ich leise. „Das kommt dir nur so vor. Glühwürmchen verschwinden auch nicht. Sie machen nur das Licht aus, aber sie sind trotzdem noch da.“

Meine Meinung: Die Geschichte beginnt ungefähr eine Woche nach dem Kuss von Lilia und Tom in Band 1. Lilia ist immer noch ziemlich mitgenommen von der Tatsache, dass Tom nach ihrem Kuss erstmal nachdenken muss und sich orientieren will und besonders davon, dass Vicky so viel Zeit mit ihm verbringt. Maiken versucht ihr als beste Freundin natürlich beizustehen. Als Tom sich dann entschließt ein Praktikum auf einer auf einer Insel an einer Studie teilnehmen will, melden sich die beiden auch an. Natürlich landet Vicky auch in dem Projekt und Tom sagt erstmal ab. Ob zwei Wochen in der Wildnis für Lilia und Tom wirklich die Rettung vor allen Problemen bedeuten oder ob Vicky ihnen mehr davon macht, das müsst ihr dann doch selber lesen. Es lohnt sich.

Die Geschichte über Lilia und ihre Probleme in der Liebe richtig durchzublicken ist wirklich erfrischend, humorvoll und wenn es nach mir geht für Leser aller Alter gut geeignet. Jung geblieben sollte man allerdings sein.

Wie bereits im ersten Teil zeigt uns auch in „Wer liebt mich und wenn nicht, warum?“ Lilia Einblick in ihr Tagebuch. Immer schön bebildert mit kleinen Bildchen am Rand, die immer passend zu den jeweiligen Einträgen von Lilia dazugemalt scheinen. Unterbrochen wird diese Einsicht immer wieder von Mails die Tom an seinen Freund Felix schreibt, der (auch in Teil1 schon) in Reha ist. In diesem Band kommt noch dazu, dass Tom an Felix nicht nur normale Mails schickt, sondern auch Videos auf der Insel dreht, die dann eben in schriftlicher Form im Buch auftauchen. Eine tolle Idee.
Der Erzählstil von Mara Andeck ist wie im ersten Teil wieder federleicht, jugendlich jung, etwas romantisch und auf jeden Fall humorvoll.
Das Cover zu „Wer liebt mich und wenn nicht, warum?“ zieren dieses Mal Gänseblümchenblüten, was ich wieder absolut passend zum Titel gewählt finde.

Fazit: Ein erfrischend leichter Roman für Jugendliche von 13-16 und junggebliebene Erwachsene, mit Humor, einer Prise Romantik und jeder Menge Lilianischem Chaos.
5/5 Sternchen

Vielen Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares an boje(Bastei Lübbe) und Loveybooks.

Lesemarathon – Lovelybooks

index

Nach meinem letzten Versuch an einem Lesemarathon teilzunehmen, versuche ich es jetzt noch einmal. Klickt euch dochmal rein und schaut euch um. Lovelybooks Lesemarathon am Donnerstag, dem 03.10. um 0 Uhr und lesen bis zum Sonntag 0 Uhr.
Es gibt auch einige Aufgaben und Fragen zu erfüllen beim LBmarathon. Die Vorbereitungs/Aufwärmphase habe ich bei LB beantwortet, die folgenden werde ich dann hier im Blog beantworten, genauso wie meine Lesefortschritte die ich natürlich berichten möchte. Heute Nacht um 0Uhr habe ich allerdings nicht begonnen, sondern geschlafen, da ich dank dicker Erkältung, Migräneattacke und Arbeit doch bissel angeschlagener war als ich gerne gehabt hätte. Dafür konnte ich jetzt heute morgen schon lesen*freu*.

2. Phase: Lesemarathon

1. Mit welchem Buch startet ihr in den Lesemarathon und wie lange wollt ihr jetzt erstmal lesen? Was braucht ihr – neben dem Lesestoff – noch unbedingt für einen gelungenen Lesemarathon?

Ich habe heute morgen um acht in den Marathon gestartet und bin dann eingeschlafen(die Erköktung forderte ihren Tribut^^#). Das Buch meiner Wahl ist rechts in der Leiste zu sehen. Wie lange ich heute lese ist unterschiedlich. Kind sitzt hier noch rum und Männe zockt am PC. Wenn ich zumindest das Tochterkind aus dem Hause bekommen will zum Opawochenende, dann muss ich jetzt mal unterbrechen und die Tasche packen und noch etwas zum Essen zaubern. 😉
Ansonsten brauche ich für einen Marathon nur Bücher, eine Decke, etwas bequemes zum Anziehen und drauf sitzen, bissel Musik, Essen das schnell geht und was zu Essen. Oo Ok..das war jetzt doch etwas mehr XD

2. Gebt einem Teilnehmer hier beim Lesemarathon einen Buchtipp aus seinem SuB (Stapel ungelesener Bücher). Dazu am besten einfach in der Bibliothek nach den ungelesenen Büchern schauen. Natürlich dürft ihr auch mehreren Teilnehmern Tipps geben und es dürfen auch Bücher sein, die ihr selbst noch gern lesen möchtet.

Öhm..das mach ich später dann auf LB..dazu muss ich ja erstmal stöbern.

3. Mit welchem Satz beginnt euer aktuelles Buch?

„Hinfallen. Aufstehen. Krönchen richten. Weitergehen.“ Das steht auf dem Brillenputztuch, das Rosalie mir heute geschenkt hat.

4. Ändert sich eure Lesestimmung eigentlich mit den unterschiedlichen Jahreszeiten oder könnt ihr immer alles lesen? Welche sind eure persönlichen Top-Empfehlungen für Frühling, Sommer, Herbst und / oder Winter?

Definitiv. Im Sommer lese ich gerne leichte, luftige Bücher die auch gerne im Sommer spielen oder die Jahreszeiten wechseln. Zum Herbst und Frühjahr lese ich eigentlich alles. Im Frühling gerne Liebesgeschichten, im Herbst gerne mehr schauerliches..besonders wenn es Richtung Halloween geht.*g* In der Weihnachtszeit bekomme ich öfters den Spleen Weihnachtsthematik erzählende Bücher zu lesen..die gehen nämlich das ganze Jahr über ansonsten gar nicht. Ansonsten lese ich aber komplett bunt durcheinander und immer nach meiner eigenen Stimmung.

5. Wie sehr achtet ihr auf Buchcover? Verleitet euch ein schönes Cover dazu, ein Buch eher zur Hand zu nehmen und näher anzuschauen? Welche Cover findet ihr aktuell besonders gelungen?

Ich finde Cover schon wichtig. Generell ist es doch einfach toll, wenn man ein gutes Buch in der Hand hat, dass auch noch so toll aussieht das man es dauernd nochmal von aussen angucken muss. Mmh..mich verleitet ein tolles Cover auf jeden Fall es näher zu betrachten, aber ein reiner Kaufgrund wäre es natürlich nicht. Nur wenn der Klappentext auch dazu passt.Aktuell finde ich die Cover von „Rot wie das Meer“, „Silber“(ganz besonders) sehr gelungen. Mehr als das sogar, ich liebe sie einfach!

Tag 1: 65 Seiten gelesen. Halb zwölf. Zeit fürs Bett, morgen ist Arbeit angesagt, aber ich werde sicher wieder etwas lesen. Bestimmt nicht soviel wie andere, aber ich werde lesen!

6. Wie merkt ihr euch, auf welcher Seite ihr in eurem Buch gerade wart? Nehmt ihr ein Lesezeichen oder irgendetwas, was ihr gerade zur Hand habt? Macht ihr Eselsohren oder legt das Buch umgekehrt offen hin?
Natürlich mit Lesezeichen. Eselsohren oder Bücher offen liegen lassen geht bei mir gar nicht!!

7. Habt ihr hier schon bei einer oder mehreren Leserunden mitgemacht? Wenn ja, welche hat euch davon am besten gefallen und wieso? Wenn nicht, wieso? 🙂

Ich liebe Leserunden. Ich finde die toll. Es gab allerdings auch schon viele, da lesen dann ein paar zack..durchs Buch durch..kommentieren einmal überall und die andere Hälfte hechelt hinterher und es gibt keine schöne Diskussion. Das dann doof. Richtig gut gefallen hat mir auf LB die Leserunde zu „Guardian Angels“, die fand ich super.
8. Schreibt ihr euch Lieblingszitate aus Büchern raus oder markiert ihr sie? Verratet doch ein Zitat, das euch besonders gut gefällt!

Mache ich manchmal, wenn ich dran denke. Ich markiere sie auch manchmal..also nur mit so Klebestreifen/PostIts. Auswendig kann ich leider gerade kein Zitat, vielleicht suche ich später mein Notizbuch nochmal raus..
9. Welches Buch, an das ihr hohe Erwartungen hattet, hat euch dann enttäuscht und wieso?

Ich hatte sehr hohe Erwartungen an Legend und an Survive, aber beide fand ich dann leider eher mittelprächtig. Irgendwie kam bei beiden Büchern nicht soviel rüber wie ich erwartet hatte.

Tag 3: Gestern habe ich wider Erwarten doch nicht mehr gelesen, denn ich bin um Sieben Uhr aus dem Haus gegangen und kam um 23:30 Uhr wieder. Da ich heute auch arbeiten musste habe ich dann kein Buch mehr zur Hand genommen. Gleich aber nochmal. Heute morgen konnte ich nur 50 weitere Seiten lesen, die Bahn ist zu schnell gefahren^^

Tag 4-Letzter Tag: Ich konnte mich nochmal so richtig auslassen. Nach dem Rezibuch „Wer liebt mich und wenn nicht, warum?“ habe ich mich direkt auf mein FBM-Vorbereitungsbuch „Das Skript“ geschmissen und ganze 143 Seiten gelesen, trotz Kind abholen in Essen und Paps besuchen.

gelesen insgesamt: 396 Seiten , 1 Buch und 1 begonnen.

Ich glaube es kommt langsam wieder. Der September war ja meine Leseflaute. Es ist für die meisten nicht wirklich viel, aber da ich noch arbeiten war und zweimal von Essen nach Ddorf inklusive Familienbesucht und einmal Freunde treffen und Essen gehen auch noch in den vier Tagen hatte, bin ich ganz zufrieden. Und die Rezi hab ich auch schon geschrieben*auf Schulter klopf*

neue Bücher und Gewinnpost

Ich weiß ich wollte euch noch viel mehr zeigen. Ich hab auch ganz viele Fotos für euch, wie Aki Dorf entdeckt und aufs Chinafest geht und vom Bücherbummel auch, aber irgendwie komme ich momentan nur zu Posts die eine kurze Vorbereitungszeit haben. Nächste Woche kommt noch dazu ist dann Buchmesse und gerade heute habe ich erfahren, wann wir mit ein paar anderen Interessierten noch einen recht bekannten Krimi/Thrillerautoren auf der LBM am Do treffen werden, ich bekam das wunderschöne Buch samt einiger, total toller Beigaben der Indiebuchaktion über BdB und mich erreichte das absolut geniale Päckchen mit meinem Gewinn von der lieben Charlouise von Leselust&Leseliebe. Ich hab mich heute wirklich mehr als einfach nur gefreut..es war einfach geil heute. Auch die Arbeit war super, obwohl ich bisher auch nicht sagen könnte sie wäre es nicht gewesen.^^
So, dann zeig ich euch mal wieder ein paar Fotos der Bücher, die ich seit der letzten Woche gekauft, geschickt bekommen und zu mir gewandert sind und meiner heutigen Buch- und Gewinnpost. Momentan bin ich einfach viel zu platt um euch dazu mehr zu sagen. Ok, folgendes noch: die ersten 4 sind gekauft beim Bücherbummel, dann Wanderbuch, Rezibuch, Wanderbuch, ausgepackte Päckchen von heute, Rezibuch Indibooks, Gewinn von Charlouise^^

 

Signature

[Kinderbuchrezi] Leseabenteuer – Die Geschichtenerfinderkinder

Martin Auer
Katharina Sieg
Pingpong– Die Geschichtenerfinderkinder
Ab 5 Jahren / 144 Seiten
Hardcover, 877g, 17x221x267mm
D: 19,99 €
ISBN: 978-3-468-21024-2

Das sagt Langenscheidt: Die schönsten Geschichten sind doch die selbst erfundenen. Gemeinsam mit Karin, der Bibliothekarin, erzählen sich die Kinder zauberhafte Geschichten von Prinzessinnen in Hosentaschen und hopsenden Tigern, fliegenden Kaugummis und Babymonstern, die nicht einschlafen können.

  • Geeignet für: für Kinder ab 5 Jahren

Herzlichen Dank für das Reziexemplar an und .

Unsere Meinung:
Unser zweites Leseabenteuer fing mit großem Erstaunen an. Wir rechneten mit einem normal, dünnem Kinderbuch. Vielleicht 20-30 Seiten. Angekommen ist hier allerdings ein mit gut 140 Seiten schon richtig dicker Schinken, also für ein Vorlesebuch zumindest. Hier bekommt man tatsächlich etwas für sein Geld.
Das Buch „Die Geschichtenerfinderkinder“ ist vom Langenscheidt-Verlag und gehört zu Pingpong-Serie, geschrieben vom Autor Martin-Auer und illustriert von Katharina Sieg.

„Die Geschichtenerfinderkinder“ sind unterteilt in 4 Büchereinachmittage(Abschnitte), jedem Abschnitt sind mehrere einzelne Geschichten zugeordnet. Die Kinder erleben in dem Buch quasi ihre eigenen Geschichten die Karin, die Bibliothekarin mit ihnen weitererzählt. Eine ganz tolle Idee wie ich finde, denn das kann man gut mit dem eigenen Kind nachspielen indem man eigene Geschichten erfindet, bzw. die Kinder den Rahmen der Geschichte bestimmen lässt. Das regt die Fantasie an und die Kreativität, eine gute Möglichkeit nach Beenden des Buches noch weiterzumachen.

Die Sätze der Geschichte sind vielleicht ein bischen länger als in den bisherigen Vorlesebüchern die wir haben, aber das Buch ist für Kinder 5+ gedacht, deswegen finde ich die Sprache sehr gut gewählt. Lang genug um nicht mehr für die Kleineren zu gelten, aber auch nicht zu lang um die Älteren direkt zu überfordern.
Martin Auer ist es meiner Meinung nach gelungen die perfekte Mischung zu erschaffen.

Besonders gut haben uns die „Unterbrechungen“ der eigentlichen Geschichten durch kleine Gedichte die einfach eingewoben wurden. Tochterkind wollte auch direkt ihr Freundschaftsbuch beschreiben lassen von ihren Freunden, nachdem wir die Geschichte von Karin und den Kindern mit den Freundschaftsbüchern und Sprüchen gelesen hatten.

Die Bilder sind kind- und altersgerecht gemalt, nicht zu bunt oder durcheinander und immer gab es irgendwo noch etwas zu entdecken. Die Menschen sind realistisch genug gezeichnet, um für meine Tochter interessant zu sein. Sie fand sie hübsch.

Fazit: 5 von 5 Punkten von Tochterkind und auch von mir.
Ein ganz tolles Vorlesebuch, das die Fantasie und Kreativität von Eltern und Kind anregt. Bitte mehr davon.

[rezension] Desperate Angels

IMG_3568E.M. Ross
Desperate Angels
Verlag: MEDU Verlag
304 Seiten, Taschenbuch
11,95 € [D]
ISBN 978-3-941955-57-8
Ersterscheinung: 05.05.2012
Leseprobe

Meine Meinung:
Ich hatte zu Beginn keine wirkliche Vorstellung was genau ein Mystery-Thriller denn nun sein soll, aber Thriller generell lese ich gerne. Dank der Leserunde auf Lovelybooks konnte ich diesen ersten Teil der Reihe von E.M.Ross nun lesen und mich mit anderen darüber austauschen.
Als ich das Buch beendet hatte dachte ich zuerst, dass mir doch zuviele Fragen noch nicht beantwortet wurden, doch bereits als ich den Prolog des zweiten Teils las wusste ich, dass einige Fragen beantwortet werden würden.

Virginia, USA: Der junge und aufstrebende FBI-Agent Nathaniel kommt als Profiler zur Sondereinheit ‚Angel‘ die sich um die Aufklärung dreier ermordeter weiblicher Jugendlicher, die als Engel drapiert aufgefunden werden und einer weiteren Entführten kümmert. Nathaniel soll kurz nach seiner Ankunft bereits mit seiner Kollegin Tandra undercover die diversen für diese Morde infrage kommenden Sekten infiltrieren und aushebeln. Doch soweit soll es gar nicht kommen.
Die beiden geraten auf ihrem Weg tiefer in eine der Sekten in einen Hinterhalt. Tandra wird vor den Augen Nathaniels in einem Ritual getötet und er selber verbringt danach Monate in einer winzigen, dunklen Zelle. Schließlich wird er am kompletten Rücken tätowiert und vergewaltigt. Letztendlich entkommt er dank des FBIs und des Vaters eines der entführten Mädchen schwer verletzt.
Nur knapp dem Tode entkommen wird Nate in psychotherapheutische Behandlung gesteckt, als er anfängt über diese Monate hinwegzukommen bekommt er eine andere Identität und einen neuen Job bei einer seriösen Sicherheitsfirma.
Dummerweise ist die fanatische Engels-Sekte noch nicht fertig mit ihm und es kommt wie es kommen muss: zwei Jahre später; Nate und seine Schutzbefohlene Cathy werden entführt und landen in derselben Zelle in der Nate bereits war.
Der Albtraum beginnt von vorne. Doch wie wird das Ende diesesmal sein?! Lest es selbst in „Desperate Angels“.

„Desperate Angels“ ist der erste Teil einer Reihe, von der die ersten beiden Bände bereits erschienen sind. Die Autorin schreibt laut Aussage bereits fleißig am Rest.
Ein Wort zum Klappentext: Eigentlich sollte man ihn besser nicht lesen, denn er verrät viel zuviel.
Mich hat das Buch von Anfang bis Ende in seinen Bann gezogen. Es hat einen mythischen Anteil, aber ohne total abgedreht zu sein und eine Realität zu konstruieren die einem nur noch bescheuert vorkommt. Hier werden die mythologischen Aspekte über Engel und die Sekten ganz wie nebenbei in die eigentliche Handlung um Nate eingebracht.
Und auch viele Fragen die einem anfangs begegnen und Verhaltensweisen lösen sich gegen Ende auf. Anderes bleibt allerdings unbeantwortet.
Das Buch sollte man nicht in die Hand nehmen, wenn man eine direkte Aussprache über Sex und auch recht brutale Szenenbeschreibungen der Morde nicht besonders mag, denn diese kommen hier definitiv vor.

Die Sprache von E.M.Ross ist superflüssig zu lesen, sehr bildhaft und besonders die Szenen die Nate während seiner Gefangenschaft in der winzigen Zelle beschreiben fand ich genial, sehr einfühlsam. Man bekommt einen richtigen Eindruck von der Umgebung in der Nate sich befindet und seinem Innersten.
Die Geschichte wechselt in den einzelnen Kapiteln zwischen dem personalen Erzähler(zB während der FBI-Ermittlungen) und der Ich-Erzählperspektive aus Nates Sicht (während der Gefangenschaft). Dadurch bekommt das Ganze eine gewisse Dynamik die ich sehr ansprechend finde.
Besonders zu erwähnen sind hierbei der Prolog der anfangs noch im Präsens und personalen Erzähler gehalten ist, später aber als ein Kapitel in Ich-Perspektive am Ende des Buches auftaucht. Das hat es für mich sogar noch etwas dramatischer gestaltet.

Der Charakter Nathaniel verändert sich im Laufe der Geschichte durch das Erlebte sehr stark. Ist er am Anfang noch der selbstbewusste, symphatische, junge und engagierte FBI-Agent merkt man die deutlichste Änderung spätestens an seinem Selbstmordversuch nach der Gefangenschaft.
Auch die anderen Charaktere im Buch fand ich klasse. Der kleine Pathologe Don z.B. oder auch seinen Chef Sims. Beides Charaktere mit Ecken, Kanten, Ehrgefühl und Liebe für den Job. Beide lernt man während der Geschichte so nach und nach kennen, was ich sehr gut fand.
Auch Cathys Charakter, mit der er ein zweites Mal in Gefangenschaft gerät, wurde langsam bekanntgemacht und auch ihre Änderung während Nates Zeit bei ihr als Bodyguard bekommt man sehr gut mit.

Fazit: Ein klasse Thriller mit sanft eingebrachten Mystik-Elementen, einer spannenden Geschichte, mit tollen Charakteren und einem dramatischem Ende. Ich freue mich schon den zweiten Band zu lesen und danach auf den dritten zu warten.
4/5 Sternen

Ganz herzlichen Dank für das Buch an den
Schriftzug_HG trans

24Std Lesemarathon auf Lovelybooks

index

Anlässlich des Weltbuchtages rief Lovelybooks zum Lesemarathon auf. Falls ihr genau erfahren wollt was ein Lesemarathon ist und was für Regeln es gibt, was und wann man Aufgaben erledigen kann: klickt einfach auf das Bild rechts, dann kommt ihr zum LB-Thema.

Wir starten am Samstag, dem 27.04. um 09 Uhr und posten hier alle 2 Stunden eine neue Aufgabe. Reinschauen lohnt sich also 🙂 Enden wird der Lesemarathon nach 24 Stunden, also am Sonntag, dem 28.04. um 09 Uhr. Natürlich könnt ihr auch über Twitter (Hashtag #lblm) oder auf euren Blogs eure Lesefortschritte und Aufgaben posten

Ich hab mal so bei mir gedacht, dass ich auch mitmachen möchte. Auch wenn ich nicht die ganzen 24Std lesen kann(wer kann das schon mit Kind und Haushalt?!), aber bisher habe ich ein paar Seiten gelesen(schon wegen der Quizfragen zur Challenge) und jetzt gleich gibt es eine längere Pause, weil ich mit Tochterkind zum Geburtstag einer Freundin fahre. Hoffentlich gibts Kuchen 🙂 So, dann mal meine Antworten zu den Aufgaben.

IMG_30711. Aufgabe – 9 Uhr:Welches Buch liest du denn gerade und wie gefällt dir das Cover?
Ich lese „Ein ganzes halbes Jahr“ und ich liebe das Cover. Diese farbigen Blüten auf dem schwarz/weißen Cover sind super und dass die Schrift so hervorstehend ist fühlt sich einfach gut an.
2. Aufgabe – 11 Uhr:Aus welchem Genre stammt das Buch, das du gerade liest? Liest du öfter Bücher aus diesem Genre? Wenn ja, was reizt dich besonders daran? Hast du vielleicht sogar besondere Empfehlungen aus diesem Genre für uns?
Öhm..guuute Frage. Belletristik?!^^#
Ich lese des öfteren Mal Bücher dieser Art, ja doch schon. WAs mich daran reizt? Die Nähe zur Realität. Ansonsten lese ich nämlich viele Jugenbücher oder irgendwas mit Vampiren.
Empfehlung: Die einen sagen Liebe, die anderen sagen nichts
3. Aufgabe – 13 Uhr:Wir sind unheimlich neugierig… verrate uns doch bitte den 3. Satz auf deiner aktuellen Seite.
Er sah mich ruhig an. (nicht besonders vielsagend^^)

20:58 Uhr So, ich bin dann auch wieder mit dabei. Kind im Bett, Männe noch unterwegs..vielleicht schaffe ich ja noch ein paar Seiten. Dann erledige ich mal die weiteren Fragen des Marathons.

4. Aufgabe -15 Uhr:Hast du dich schon mal gefragt wie viele Leute eigentlich gerade das Gleiche lesen wie du? Schau gleich mal auf LovelyBooks nach und berichte uns!
Mmh..keine Ahnung wer alles das Gleiche liest wie ich. Ich hab nicht alle Mitleser überprüft. Aber es lesen einige beim Marathon mit.
5. Aufgabe – 17 Uhr:Wo befindest du dich? An welchem Ort spielt das Buch, das du gerade liest?
Die Geschichte spielt in London.
6. Aufgabe – 19 Uhr:Schreibe eine Kurzmeinung zu dem Buch, das du gerade liest oder zuletzt gelesen hast. Wir sind gespannt, wie du dein aktuelles Buch findest!
Eine richtige Kurzmeinung werde ich erst schreiben wenn ich komplett fertig bin. Daher muss ich das erstmal aussetzen.
7. Aufgabe – 21 Uhr:Beschreibe den Protagonisten/die Protagonistin deines Buches in drei Worten.
flippig, lebensfroh, ziellos
8. Aufgabe – 23 Uhr:Wir lieben gute Rezensionen! Belohne eine gute Rezension zu dem Buch das zu gerade liest oder zuletzt gelesen hast. Das kannst du tun, indem du auf die Rezension und dann rechts auf das ♥ klickst.
Oh, das habe ich bereits getan, da ich so ziemlich alle Rezis zum Buch bisher gelesen habe, habe ich dann auch ein Herzchen hinterlassen.
Diese drei Rezis fand ich sehr gut. Eigentlich habe ich noch mehr gute Rezis gelesen und geherzt, aber diese hier hatten noch nicht viele Herzchen und deswegen nahm ich sie für diese Aufgabe.
http://www.lovelybooks.de/autor/Jojo-Moyes/Ein-ganzes-halbes-Jahr-1001482219-w/rezension/1039051068/
http://www.lovelybooks.de/autor/Jojo-Moyes/Ein-ganzes-halbes-Jahr-1001482219-w/rezension/1039191389/
http://www.lovelybooks.de/autor/Jojo-Moyes/Ein-ganzes-halbes-Jahr-1001482219-w/rezension/1039216004/
Den Rest werde ich morgen früh nachschauen und eventuell beantworten. Bis dahin also eine gute Nacht und lest noch schön..

12:55Uhr Morgäähn..irgendwie konnte ich dank Magenkrämpfen gestern Nacht nicht so richtig schlafen. Heute morgen war ich um neun Uhr wach und hab Tochterkind zu Superschatz geschickt und bin dann irgendwie doch nochmal eingepennt..dummerweise kam niemand auf die Idee mich zu wecken..also bin ich erst um zwanzig vor zwölf!!!! wieder aufgewacht..mit relativ mieser Laune, denn so lange wollte ich sicher nicht schlafen. auch nicht auf einem Sonntag.
Jetzt beantworte ich eben noch schnell die restlichen Marathonfragen, dann setz ich mich in die Sonne nach draussen und lese weiter, bzw. schreibe eine Rezi endlich mal fertig.
9. Aufgabe – 01 Uhr:An alle Nachtleseeulen: verratet uns doch die besten Tipps und Tricks zum Wachbleiben. Wie haltet ihr euch wach, wenn euch die Augen schon zu fallen, ihr aber unbedingt weiterlesen wollt?
Also normalerweise brauche ich dafür nur bissel Cola, ab und zu etwas Bewegung und wenn mein Kopf schwer wird einfach mal 5Min frische Luft.
10. Aufgabe – 3 Uhr:Hast du eigentlich Gemeinsamkeiten mit einer Person aus dem Buch? Gibt es eine Figur mit der du dich identifizieren kannst? Welche ist das und wieso?
Öhm..dieses Mal kann ich ruhigen Gewissens sagen: üüüüberhaupt gar nicht. Wenn, dann nur die zeitweise Unentschlossenheit was ihr weiteres Leben angeht die Lou an den Tag legt, ansonsten..gar nichts.
11. Aufgabe – 5 Uhr:Stell dir vor das Buch würde verfilmt werden. Wie müsste die Person sein, die die Hauptrolle spielt? Hast du einen konkreten Schauspieler vor Augen? Was hältst du generell von Buchverfilmungen?
Ja, tolle Aufgabe..wo ich eh kaum Schauspielernamen kenne. Und wie dei Person sein müsste? Na so wie im Buch beschrieben, also rein optisch und in dem Fall hier mit viel Talent gesegnet. Nein ich habe niemanden vor Augen. Und gerenell mag ich Buchverfilmungen, ausser man verwurschtelt wirklich vieles oder lässt vieles fallen, denn dann finde ich wenn man ein Buch so sehr verändern muss..dann eignet es sich eben einfach nicht für eine Verfilmung.
12. Aufgabe – 7 Uhr:Es ist doch immer wieder toll Leser mit einem ähnlichem Buchgeschmack zu finden und sich auszutauschen. Auf LovelyBooks werden dir auf der eingeloggten Startseite in der rechten Leiste etwas weiter unten User mit ähnlichem Buchgeschmack angezeigt. Wie wäre es, wenn du einem von ihnen eine Buchempfehlung oder einfach nur einen netten Gruß an die Pinnwand postest?
Hab ich gemacht, bei Hexchen123^^
13. Aufgabe – 9 Uhr:Wie viele Seiten hast du insgesamt gelesen? Wie hat dir der Lesemarathon gefallen?
Ich habe nicht soviele Seiten geschafft, da ich sehr viele Notizen gemacht habe, den Challengequiz soweit ich konnte nachgeholt, eine Rezi weiterbearbeitet habe wenn mir eine Erleuchtung kam und die Challengeaufgaben dazu.
Gelesen habe ich demnach 83 Seiten. Das war schonmal mehr 😉
Egal, es hat sehr viel Spaß gemacht dieser Marathon. Nächstes Mal hab ich hoffentlich noch etwas mehr Zeit.
Signature

Buchpost im April #2

Uuund nochmal Post diese Woche.
Vorgestern kam nämlich bei mir ein Gewinnbuch an, dass ich auf dem Blog der lieben literaturmaus gewonnen habe. Danke dafür nochmal.
Den Kinofilm „Safe Haven“ wollte ich eigentlich unbedingt sehen, aber mir fehlte jemand zum reingehen. Irgendwie war mein Superschatz der Meinung das nen Frauenfilm. ^^
Na nehm ich halt die Buchfassung und warte auf den Film bis er auf Sky läuft und schau ihn dann mit Schatzi an!!! *ausgetrickst*
IMG_3076
Inhalt: Niemand im Küstenort Southport weiß, wer die neue Einwohnerin Katie ist und woher sie kommt. Sie lebt komplett zurückgezogen und vermeidet jeden Kontakt mit anderen. Erst dem jungen Witwer Alex, der zwei kleine Kinder hat, gelingt es langsam und behutsam, ihr näherzukommen. Doch Katie hütet ein dunkles Geheimnis. Wird sie für die Liebe alles aufs Spiel setzen?
Die kleine Gemeinde Southport in North Carolina hat mysteriösen Zuwachs bekommen: Die junge Katie hat sich in einem komplett abgelegenen Bungalow niedergelassen. Sie ist sehr hübsch, richtet sich aber bewusst unscheinbar her. Sie arbeitet als Kellnerin und schafft es dennoch, jeden näheren Kontakt zu vermeiden. Niemand kennt sie, niemand weiß von ihrer Herkunft – und von ihrem dunklen Geheimnis. Doch zwei Menschen am Ort kämpfen um ihre Nähe: Alex, der freundliche junge Witwer, der als alleinerziehender Vater für seine zwei kleinen Kinder sorgt. Und Jo, Katies schlagfertige Nachbarin. Wider Willen lässt sich Katie von beiden in eine freundschaftliche Beziehung verstricken. Und schon bald hegt sie für Alex deutlich stärkere Gefühle. Aber sie ist wild entschlossen, nie mehr einen Mann zu lieben. Zu groß sind die Schrecken der Vergangenheit. Und zu groß ist auch jetzt noch das Risiko . . .

IMG_3080Und dann kam von der lieben Lilasan von Lovelybooks noch ein kleines Goodie an, weil ich bei der Seitenzählerchallenge im März richtig getippt hab was die Gesamtzahl angeht.
Da kam dann dieses süße Dingelchen noch hier an. Total cool oder?! Steht jetzt in meinem Regal und hübscht meinen SuB auf. *g*

Edit: und gerade eben hab ich noch Immortal Guardians2-Dunkler Zorn von Thalia abgeholt*freu*
Darin geht’s um Marcus und Ami*jubel* so für alle die den ersten Teil schon kennen..herrlich. Starke Typen, Toughe Mädels, was erwartet man mehr?! 😉

20130418-134941.jpg

Buchpost im April

Ich liebe Post. Nunja wer nicht, wenn es sich dabei um Bücher handelt?!
War ich von Mittwoch bis Freitag doch anderweitig beschäftigt, so war ja mein Schatzi da und konnte mal meine Post annehmen. Herrliches Gefühl. Auch wenn man abends nach getaner Arbeit dann von Männe und Kind mit Essen erwartet wird. *g* Das könnte ich öfters haben.
Und da es heute keinen Montagsstarter von Martin gibt aus privaten Gründen, gibt es den Buchpost eben jetzt noch schnell, sonst ist das ja so leer hier.

Die ersten drei Bücher die ankamen waren Wanderbücher bei denen ich mich über Lovelybooks angemeldet habe. Macht richtig Spaß. Solange die Bücher ankommen zumindest.
Eins habe ich heute schon weitergeschickt, das zweite ist bereits vorbereitet und geht morgen wieder auf Reise und das letzte fange ich morgen an zu lesen.
Das vierte Buch das ankam ist das Reziexemplar für die Lesechallenge bei Lovelybooks an der ich teilnehmen kann. Da ich vergessen habe das erste Buch zu fotografieren hab ich für das Foto mal mein Notivbuch missbraucht.*g*
buchkombi

Kassia&Ky-Die Auswahl von Ally Condie kennt wohl schon fast jeder ausser mir. Egal. Besser spät als nie. Das Buch kommt als nächstes an die Reihe.

Für immer die Seele von Cynthia J. Omololu ist auch recht bekannt. Hab ich schon gelesen. Rezi kommt dann später(wie momentan alle..ich les einfach zu schnell).

Immortal Guardians-Düstere Zeichen von Dianne Duvall fand ich spannend, erinnert an die Reihe von Lara Adrian oder BlackDagger und ich mochte es sehr. Die Rezi kommt dann auch nach.

„Ein ganzes halbes Jahr kam dann für die Lesechallenge an. Von diesem Buch sind alle, aber wirklich alle mehr als begeistert. Ich bin gespannt, denn ich lese es erst wenn ich das letzte Wanderbuch beendet habe. Deswegen schreib ich auch gerade keine Rezis, weil ich einfach zu schnell und viel lese. xD

Und erstaunlicherweise erwarte ich nochmal Post. Ich hab zum einen etwas gewonnen bei literaturmaus‘ Geburtstagsgewinnspiel, aber das ne Überraschung ich weiß noch nicht was ankommt.
Dann hab ich bei der Seitenzähler-Gruppe bei LB die gelesenen Seiten für März richtig getippt und bekomme da auch eine Kleinigkeit.
Und weil mir Immortal Guardians so gut gefallen hat, hab ich mir direkt den zweiten Teil in die Thalia-Filile bestellt, mal schauen wann ichs abholen kann. *g*

❤ Aki