[Kinderbuchrezi] Troll und Oliver

Adam Stower
Pingpong– Troll und Oliver
Ab 5 Jahren / 32 Seiten
Hardcover, 427g, 273x234x11mm
Erscheinungsdatum: 05.03.2014
D: 12,99 €
ISBN: 978-3-468-21028-0

Das sagt Langenscheidt über die Serie PingPong: Die Bücher von Pingpong regen zum Mitfiebern an, fassen Situationen aus dem Kinderalltag liebevoll in Worte und wecken durch wunderbare Geschichten und freche Reime ganz automatisch die Lust auf Sprache. So entsteht ein lebendiger Austausch – und Vorlesen wird zum Miterleben. Denn Kinder lernen nicht durch Auswendiglernen, sondern durch Erforschen, Entdecken, Austauschen von Ideen und Ausprobieren. Eigentlich ganz einfach – und doch längst noch keine Selbstverständlichkeit. Um diesen wichtigen Grundsatz in den Pingpong-Büchern umzusetzen, arbeitet Langenscheidt eng mit dem Experten in Sachen Kinderpädagogik, Prof. Fthenakis, zusammen. Wir wollen Kinder nicht belehren, sondern in ihrem Forschergeist bestärken und mit viel Spaß ihre kindliche Fähigkeiten stärken.

Herzlichen Dank für das Reziexemplar an vorablesen_logound .

Unsere Meinung: Das beste an dem Buch für eine Mutter einer Tochter ist: es geht endlich mal nicht um Prinzessinnen oder irgendeinen anderen rosafarbigen Inhalt.
Um ehrlich zu sein, war Tochterkind zu anfangs überhaupt nicht begeistert von der Idee ein Buch zu lesen in dem es keine Prinzessin und dann auch noch kein Mädchen gibt. Nachdem sie das Buch dann aber gesehen hatte, wollte sie es sofort lesen und angucken.
Troll und Oliver. Die Geschichte über Trolls Versuche Oliver zum Mittag zu vernaschen. Olivers allerdings sind allerdings recht clever und äußerst schwierig zu fangen. Und gerade als Oliver sich in Sicherheit wiegt vor Trolls Attacken passiert etwas vollkommen unvorhersehbares. Wenn ihr wissen wollt was Troll und Oliver erleben und wie Troll-Cupcakes schmecken, dann lest dieses Buch!
Storytechnisch fanden wir die Geschichte zwar ganz süß, aber eigentlich für das Alter etwas zu kurz geraten. Ich denke sogar, die Altersgrenze ist relativ hoch gegriffen. Für das Alter hätte das gute Stück ruhig noch ein wenig mehr Seiten haben können.

Die Sprache ist natürlich nicht allzu kompliziert. Die Sätze sind kurz und pregnant. Passend zum Alter(auch unterhalb der Altersempfehlung) und der Story.
Die Zeichnungen erinnern mich von der Art her irgendwie an die Pooh-Bücher von früher. Sanft aber aussagekräftig zugleich. Die Bilder sind zwar bunt, aber ohne grell oder zu durcheinander zu sein. Sie wirken authentisch und altersgerecht.
Die teilweise besondere Aufmachung des Buches (vorderer Deckel mit Fensteroptik, verkürzte Seite im Inneren, Gimmick am Ende des Buches) muss unbedingt erwähnt werden und machen das Buch auf jeden Fall zu einem kleinen Hingucker.
Sehr gut ist auch, dass ich dieses Buch als geschlechtsunspezifisch empfunden habe. Meine Tochter jedenfalls nimmt es seit einer Woche wirklich gerne zur Hand wenn sie abends ins Bett geht. So sollte es doch sein(seitdem kramt sie auch die anderen PingPong-Bücher immer dazu mit ins Bett).

Fazit: Tochterkind gibt dem Buch 5 von 5 Punkten und ich ebenfalls, denn die hat das süße Buch, trotz der Kürze und dem wenigen Text auf jeden Fall verdient.
Die Geschichte um Troll und Oliver ist einfallsreich und lohnt sich auf jeden Fall in die Buchsammlung der Kinder aufzunehmen.

[Kinderbuchrezi] Leseabenteuer – Die Geschichtenerfinderkinder

Martin Auer
Katharina Sieg
Pingpong– Die Geschichtenerfinderkinder
Ab 5 Jahren / 144 Seiten
Hardcover, 877g, 17x221x267mm
D: 19,99 €
ISBN: 978-3-468-21024-2

Das sagt Langenscheidt: Die schönsten Geschichten sind doch die selbst erfundenen. Gemeinsam mit Karin, der Bibliothekarin, erzählen sich die Kinder zauberhafte Geschichten von Prinzessinnen in Hosentaschen und hopsenden Tigern, fliegenden Kaugummis und Babymonstern, die nicht einschlafen können.

  • Geeignet für: für Kinder ab 5 Jahren

Herzlichen Dank für das Reziexemplar an und .

Unsere Meinung:
Unser zweites Leseabenteuer fing mit großem Erstaunen an. Wir rechneten mit einem normal, dünnem Kinderbuch. Vielleicht 20-30 Seiten. Angekommen ist hier allerdings ein mit gut 140 Seiten schon richtig dicker Schinken, also für ein Vorlesebuch zumindest. Hier bekommt man tatsächlich etwas für sein Geld.
Das Buch „Die Geschichtenerfinderkinder“ ist vom Langenscheidt-Verlag und gehört zu Pingpong-Serie, geschrieben vom Autor Martin-Auer und illustriert von Katharina Sieg.

„Die Geschichtenerfinderkinder“ sind unterteilt in 4 Büchereinachmittage(Abschnitte), jedem Abschnitt sind mehrere einzelne Geschichten zugeordnet. Die Kinder erleben in dem Buch quasi ihre eigenen Geschichten die Karin, die Bibliothekarin mit ihnen weitererzählt. Eine ganz tolle Idee wie ich finde, denn das kann man gut mit dem eigenen Kind nachspielen indem man eigene Geschichten erfindet, bzw. die Kinder den Rahmen der Geschichte bestimmen lässt. Das regt die Fantasie an und die Kreativität, eine gute Möglichkeit nach Beenden des Buches noch weiterzumachen.

Die Sätze der Geschichte sind vielleicht ein bischen länger als in den bisherigen Vorlesebüchern die wir haben, aber das Buch ist für Kinder 5+ gedacht, deswegen finde ich die Sprache sehr gut gewählt. Lang genug um nicht mehr für die Kleineren zu gelten, aber auch nicht zu lang um die Älteren direkt zu überfordern.
Martin Auer ist es meiner Meinung nach gelungen die perfekte Mischung zu erschaffen.

Besonders gut haben uns die „Unterbrechungen“ der eigentlichen Geschichten durch kleine Gedichte die einfach eingewoben wurden. Tochterkind wollte auch direkt ihr Freundschaftsbuch beschreiben lassen von ihren Freunden, nachdem wir die Geschichte von Karin und den Kindern mit den Freundschaftsbüchern und Sprüchen gelesen hatten.

Die Bilder sind kind- und altersgerecht gemalt, nicht zu bunt oder durcheinander und immer gab es irgendwo noch etwas zu entdecken. Die Menschen sind realistisch genug gezeichnet, um für meine Tochter interessant zu sein. Sie fand sie hübsch.

Fazit: 5 von 5 Punkten von Tochterkind und auch von mir.
Ein ganz tolles Vorlesebuch, das die Fantasie und Kreativität von Eltern und Kind anregt. Bitte mehr davon.

[Kinderbuchrezi] Leseabenteuer – Die Tuschelmuscheln

Christian Noß
Bilder von Katharina Sieg
Pingpong- Die Tuschelmuscheln
Ab 5 Jahren / 24 Seiten
Hardcover, 442g, 10x236x288mm
D: 12,99 €
ISBN: 978-3-551-08846-8

Das sagt Langenscheidt: Ein deutschsprachiges Bilderbuch für Kinder ab fünf Jahren aus der Reihe PiNGPONG!
Fantasiesprühender Reimespaß zum Mit- und Selberdichten:
·         Kreative Reimtierpaare, die Spaß machen und anregen, selbst mit Sprache zu spielen
·         Rätselreime regen zum aktiven Mitraten an
·         Fantasievolle Illustrationen mit vielen Details zum Entdecken
·         Zusätzliche Reimtiere ermöglichen selbstständiges Weiterreimen

Herzlichen Danke für das Reziexemplar an und .

Unsere Meinung: Tief unten im Meer lebt die bunte Tiefseefee. Eines Tages hört diese, wie die Tuschelmuscheln vor sich hin murren, weil ihnen am Abend noch langweilig ist. Sie schlägt ihnen vor mit ihnen auf Reise zu gehen und zwar nicht unter Wasser, sondern durch die Luft.
Die Tuschelmuscheln gehen mit und bekommen daraufhin die seltensten Tiere zu sehen, hören oder riechen. Am Ende gibt es sogar eine große Party mit allen Tieren. An diesem aufregenden und erlebnisreichen Tag war den Tuschelmuscheln auch nicht mehr langweilig.

Das Buch ‚Die Tuschelmuscheln‘ ist liebevoll gezeichnet. Immer eine Doppelseite behandelt das aktuelle Thema der dazu geschriebenen Zeilen. Die Zeichnungen sind bunt, aber in blasseren Tönen gestaltet, was mir sehr gut gefallen hat, da dann keine allzu bunten Bilder vom Text ablenken konnten.
Der komplette Text des Buches ist in Reimform gehalten. Die Kinder können hier einen spielerischen Umgang mit den Wörtern erleben und werden auch selbst angeregt mit den Reimen zu spielen. Vom Umfang des Textes her finde ich es genau die richtige Mischung, nicht zuviel und nicht zuwenig gereimter Text pro Doppelseite.

Meiner Tochter hat das Buch sehr gut gefallen, denn sie mag Feen, das Meer und rennt seit Wochen Wörter reimend durchs Haus. Wer eher Kinder hat die das nicht so mögen sollte sich vielleicht ein anderes Buch der Pingpong-Reihe von Langenscheidt zulegen, denn dieses ist schon recht speziell.
Ich selber finde das Buch auch sehr gut, auch wenn ich das Vorlesen der Reime erst zweimal für mich alleine geübt habe, damit ich nicht so durch die Seiten holpere beim Lesen. Es gab ein oder zwei Stellen, die Tochterkind nicht auf Anhieb verstanden hat, obwohl sie das entsprechende Alter hat. Für Vorschulkinder kann ich jedenfalls dieses Reime-Gute-Nacht-Buch ruhigen Gewissens weiterempfehlen.
4 von 5 Punkten

Kinderbuchpost März #1

Diese Woche erreichte uns auch mal wieder Buchpost(ich versuche ja immer noch keine Bücher zu kaufen, da mein SuB meiner Ansicht nach hoch genug ist und ein paar Rezis wollen auch noch geschrieben werden).
IMG_2887Tochterkind und ich haben uns vor ein paar Tagen entschlossen auf lovelybooks am 4.Leseabenteuer mitzumachen wie ich schonmal irgendwo erwähnte. Und am Di Morgen kam das Buch dazu an.

Die Tuschelmuscheln aus dem Langenscheidt-Verlag. Danke dafür schonmal an Langenscheidt und Lovelybooks.
Wir haben es natürlich direkt gelesen und bearbeiten jetzt fleißig die dazugehörigen Fragen/Aufgaben. Und wir werden es sicher noch einige Male lesen. Bisher gefällt es uns beiden recht gut. Reime findet Töchterchen eh total spannend. Zeitweise läuft sie dann den ganzen Tag Worte reimend durchs Haus. Und wenn ihr die bekannten Worte ausgehen, macht sie eben mit Fantasieworten weiter.

Eine der Aufgaben für das Leseabendteuer ist das malen eines Bildes von einem der im Buch vorkommenden Tiere. Tochterkind wollte eigentlich den Stinkfink malen an dem sie einen Narren gefressen hat, da sie aber der Meinung war den schafft sie nicht, hat sie sich umentschlossen und die Schummelhummel gemalt.
Hier könnt ihr das Ergebnis sehen. Ich muss sagen die Form der Hummeln ist gleich und sie ist richtig gelungen(und das sag ich nicht von allen Kunstwerken meiner Tochter^^).
IMG_2889