[Kinderbuchrezi] Pink Pirates und der Prinzenkuchen

Sylvia Englert Gosia Kollek
Pink Pirates und der Prinzenkuchen
Ab 4 Jahren / 32 Seiten
28,8 cm x 22,2 cm
12,95 € [D], 13,40 € [A], CHF 18,90
ISBN: 978-3-7607-8480-9
Erhältlich ab März 2013

Kurzbeschreibung laut arsedition:Pink, pink, pink!
Lotta, Lulu und Lila – diese drei Schwestern sind die „Pink Pirates“. Mit großen Herzen und dem Piratenschiff „Pink Pearl“ helfen sie denen, die in Not sind. Und Hilfsbedürftige gibt auf hoher See praktisch auf jeder Welle… Eines Tages entdecken die Pink Pirates zum Beispiel etwas Eigenartiges: Da fährt ein Schiff … rückwärts… Warum nur?
Was passiert, wenn ein Prinz Geburtstag hat, doch seiner Schiffsmannschaft nichts von der bunten Torte abgibt? Klar, die Seemänner schmollen und weigern sich, das Schiff weiterhin zu steuern. Zum Glück kommen da die drei Piratenschwestern vorbei: Denn als sie den Prinzen überreden können, sich zu entschuldigen – ist die Mannschaft wieder zufrieden. Und auch als der gefährlichste Pirat der Welt vorbeikommt, haben die Pink Pirates schon eine Lösung parat.

Unsere Meinung: Die drei Schwestern Lila, Lotta und Lulu wollten schon immer Piratinnen werden. Aber natürlich keine gemeinen, also beschlossen sie Piratinnen zu werden die anderen helfen. Seitdem befahren die drei mit ihrem Schiff der „Pink Pearl“ die Meere um anderen zu helfen, die Hilfe brauchen. In diesem Buch sind die drei Schwestern eigentlich auf dem Weg um eine Geburtstagtorte auszuliefern als sie auf ein rückwärtsfahrendes Schiff stoßen. Auf dem Schiff treffen sie auf Prinz Divo dessen Crew ziemlich sauer auf ihn ist, weil er seinen Geburtstagskuchen nicht mit ihnen geteilt hat. Die drei Schwestern versuchen den Konflikt für alle positiv zu lösen, als gefährliche Piraten Prinz Divos Schiff ausrauben wollen.

Die Story über die drei pinken Piratenschwestern fängt gut an, endet meiner Meinung nach aber nicht ganz so glücklich. Theoretisch beginnt sie mit der Thematik des Entschuldigens, der Einigung und einem Einblick in Gerechtigkeit. Das gelingt der Autorin auch anfangs ganz gut, aber dann wird die Verfehlung des Prinzen mal eben ganz lapidar mit einer halbherzigen Entschuldigung die ohne sinnvolle Einsicht gemacht wird vom Tisch gewischt und zack..wendet die Geschichte und der böse Pirat taucht auf. Natürlich haben die Pink Pirates eine Lösung parat und schließlich feiern alle zusammen auf ihrem Schiff. Was ich generell auch gut finde, aber mir fehlt pädagogisch gesehen einfach wohin das führen soll. Diese schnelle Wendung finde ich ja noch in Ordnung, aber die Lösung davor zu einfach. Die gemeinsame Feier mit den Piraten und der Prinzenmannschaft ist toll, doch an dem Punkt hätte man die Geschichte meiner Ansicht nach abschließen sollen. Der abschließende Teil mit dem spontanen Heiratsantrag Prinz Divos und den dann auftauchenden Kätzchen im Laderaum ist für mich so vollkommen sinnfrei.
Der eigentliche Spagat zwischen der eher jungenhaft angehauchten Piratenthematik und dem pinklastigen Mädchendenken gelingt aber trotz Allem ganz gut.

Die Geschichte der Pink Pirates ist von der Sprache kindgerecht erzählt, es lässt sich gut vorlesen. Trotzdem gibt es ein paar Stellen die einfach seltsam klingen der Wortwahl wegen. Generell denke ich aber, dass Kinder der Geschichte gut folgen können.

Das Cover mit der glitzernden Schrift fällt natürlich ins Auge, genauso wie das rosapinke Piratenschiff. Die Zeichnungen sind sehr liebevoll und detailreich gestaltet. Trotz der natürlich auffällig pinkrosanen Farbgestaltung wirken die Zeichnungen nicht zu überladen und sind wirklich niedlich.

Fazit: Betrachtet man das Buch aus dem pädagogischem Blickwinkel fehlt mir wirklich noch einiges um das Buch zu einem wirklich wertvollem Kinderbuch zu erklären. Für die Verbindung zwischen Piratenwelt und rosapinken Mädchengedanken reicht es aber allemal. Meiner Tochter hat es jedenfalls ganz gut gefallen und das ist die Hauptsache. 3,5/5 Sternen

Herzlichen Dank an vorablesen und arsedition für das Rezensionsexemplar von Pink Pirates.

4 Antworten zu “[Kinderbuchrezi] Pink Pirates und der Prinzenkuchen

  1. Oh ich will das Buch auch!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Bei uns im Kindergarten haben die 3 bis 5 jährigen jetzt ein Piratenschiff gebaut – das wäre genau das Richtige Buch für die Mädels, die noch nicht so richtig dafür zu begeistern sind!!!
    Habe den Velag mal angefragt, aber leider noch keine Antwort bekommen =( Nun muss ich wohl warten, bis es erscheint……

  2. Meine 4 jährige Tochter liebt es. Ich muss es jeden Abend vorlesen *seufz*. Wir können es schon auswendig. Die Kritik ist aus meiner Sicht auch berechtigt.

    Lg
    Anja

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s